Skip to main content

Sport und Fitness

Gleich zu Beginn soll mit einem naiven Vorurteil aufgeräumt werden, Sport und Fitness sei Mord. Natürlich stellt dieser Satz eine Überspitzung des Sachverhalts dar, aber nicht wenige Menschen schrecken genau deshalb vor Sport und Fitness ab. Es gibt keinen Grund dazu. Verletzungen im Sport lassen sich leicht vermeiden, indem Sie sich nicht überschätzen, kleinere Ziele zu Beginn setzen und stets die jeweiligen Sicherheitsbestimmungen der Sportart beachten.

Zum Beispiel, wenn Sie, als Skianfänger die rote Piste waghalsig hinunterfahren, dabei immer schneller werden und schließlich ein Kapselanriss das Ergebnis ist, ist dies nicht die Schuld des Sporttreibens, sondern eigenes Versagen und Überschätzen.

Sport ist nicht gleich Sport

Gerne stellen wir uns unter Sport Bewegung, Schwitzen und Anstrengung vor. Schnell graust es uns davor, hinaus zu gehen und unsere Kondition zu fordern. Dabei birgt Sport noch so viel mehr. Sport ist jegliche Art von geistiger und/oder körperlicher Aktivität. Damit zählen auch Sportarten wie Schach, Golf und Billard dazu. Fangen Sie lieber leichter und bequemer an, indem Sie die ausgewählte Sportart gut in Ihren Alltag integrieren können, anstatt bereits nach kurzem frustvoll das Handtuch zu werfen.

Sport und Fitness – das beste Präventionsmittel gegen Krankheit

Für einen gesunden Lebensstil ist Sport und Fitness ein absolutes Muss. Bewegung hält nicht nur fit, sondern auch den Geist jung. Wissenschaftliche Studien sind sich seit langem einig: regelmäßiges Trainieren beugt typischen Volkskrankheiten vor, etwa Übergewicht, Verspannungen, Bluthochdruck. Doch nicht nur das: Sport und Fitness sorgt auch für ein extrem qualitatives geistiges und seelisches Wohl. Der Stress nimmt ab, durch das Auspowern vergehen die schlechten Gedanken, die Stimmung wird besser, und Sport kann sogar heilend gegen Depressionen und andere psychische Krankheiten sein. Eine Volkskrankheit, die nicht unterschätzt werden sollte.

Was will ich erreichen durch Sport und Fitness?

Es gilt zu differenzieren. Möchten Sie einfach nur Spaß an der Bewegung haben und an der frischen Luft sein? Oder steckt ein ernsterer Gedanke dahinter mit einem festen Plan? Ganz gleich zu welcher Gruppe Sie gehören, die Regelmäßigkeit ist immens wichtig. Wie in vielen anderen Bereichen des Lebens sind wir vor allem am Anfang hoch motiviert und nehmen uns gerne zu viel vor, bevor mit der Zeit die Motivation stetig sinkt. Bis wir schließlich wieder in der Couch versinken.

Es gibt nicht nur Haushaltspläne, um die eigenen Ausgaben und Einnahmen in den Griff zu bekommen, sondern auch Trainingspläne. Je nach Ziel können diese weniger oder mehr komplex ausfallen, zumal häufig alleiniger Sport und Fitness nicht ausreicht, um sein Ziel zu erreichen. Man denke an die Gewichtsreduzierung.

Sport und Fitness zur Lebensphilosophie machen

Vielleicht ergeht es Ihnen so wie dem Sportlehrer aus der Buchreihe Gregs Tagebuch. Dieser erklärt seinen Schülern, dass Sport und Fitness für ihn dazugehöre so wie das tägliche Aufstehen am Morgen. Er lebe und atme für den Sport. Eine feste Integration des Sports in den Alltag hat nur Vorteile. Manche Menschen gehen noch einen Schritt weiter und krempeln ihr Leben (temporär) um. Sie nehmen ihre sieben Sachen und machen sich spontan auf in die große, weite Welt. Sie wandern, fahren Kanu, besteigen Berge, fahren Rad und entdecken die Welt für sich. Ausnahmslos jeder hat wohl bisher sein Leben von einer anderen Perspektive erlebt und ist anders nach Hause zurückgekehrt.

Soziale Kontakte knüpfen

Sport und Fitness ermöglichen zum Glück auch die Wahl zwischen Einzelsport und Mannschaftssport. Diesbezüglich gibt es wiederum Unterschiede. Fühlen Sie sich in großen Gruppen wohler, wie es bei Fußball oder Rugby der Fall ist? Oder wollen Sie engere, dafür intensivere Kontakte haben, etwa beim Doppel – Tennis? Oder Sie nehmen das Heft selbst in die Hand und lassen sich von niemandem etwas vorschreiben. Dann sind Sie als Einzelkämpfer gut aufgestellt. Ganz gleich, für was Sie sich entscheiden. Sport eignet sich hervorragend, um Kontakte bei ortsnahen Vereinen zu knüpfen. Die Jahresbeiträge bewegen sich in einem überschaubaren Rahmen und Sie müssen keinerlei längerfristige Verpflichtungen eingehen, solange Sie nicht wettbewerbsmäßig sich bereit erklären, mitzumachen.

Sport zum Beruf machen

Viele junge Menschen träumen von einer Karriere als Sportler. Bis heute ungebrochen ist die Vision der Jungen eines Profifußballers. Dabei müssen wir einigermaßen realistisch bleiben. Natürlich wird uns von Motivationscoaches zurecht gesagt, dass man alles schaffen kann, wenn man es denn nur will, jedoch befinden sich mehr als 99 Prozent aller Berufssportler in einem Arbeitsverhältnis, welches nicht vermuten ließe, dass sie Profisportler sind. Berühmte Personen wie Phillip Lahm, Roger Federer, Dirk Nowitzki oder Phil Taylor sind die große Ausnahme. Nichtsdestotrotz existieren genügend Möglichkeiten, den Sport zu seinem Beruf zu machen, ohne auf dem Feld stehen zu müssen. Vom Fitnesstrainer über den Sportpsychologen bis zum Yogalehrer ist alles möglich.

Wir sollten die Zeit, in der wir leben, nutzen. Die Möglichkeiten, die uns gegeben sind, auf einfachste Weise wie noch nie, unserer Lieblingssportart nachzugehen. Körper, Geist und Seele werden es uns früher oder später danken. Und es uns in Form von Gesundheit zurückgeben.



Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die hier bereitgestellten Angaben nur zur Informationen dienen. Eine Umsetzung erfolgt auf eigene Gefahr und Verantwortung. Trotz größter Sorgfalt mit der wir diese Informationen zusammengetragen haben, kann keine Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit garantiert werden. Es kann keine Verantwortung übernommen werden, die in Folge der hier bereitgestellten Informationen auftreten können. Konsultieren Sie bitte einen Arzt bevor Sie mit einer Umsetzung der hier bereitgestellten Informationen beginnen. Die Informationen werden ausschließlich für gesunde Personen angeboten und stellen keine Therapie, ärztliche Diagnose oder Behandlung dar. Die Informationen sind nicht zur Heilung von Erkrankungen geeignet.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

nach oben